Drucklogo
Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
News
Navigationslinks überspringenEnergie Steiermark > Konzern > News > Pressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringenPressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringen.

Harnik

Pressemitteilungen

Energie Steiermark eröffnet vier E-Tankstellen auf der Riesneralm

Graz, 22.12.2016 - Die Energie Steiermark und die Riesneralm nahmen jetzt gemeinsam vier E-Tankstellen bei der Talstation in Betrieb. "Wir freuen uns, die Partnerschaft mit der Riesneralm positiv fortzuführen und gemeinsam die grüne Zukunft zu gestalten. Damit setzen wir einen weiteren Schritt zur Aufrüstung der E-Tankstellen-Infrastruktur in der Steiermark," so Christian Purrer und Martin Graf, Vorstände des weiß-grünen Energiedienstleisters.

"Nun können wir seitens der Riesneralm den steigenden Kundenanfragen in Sachen E-Mobilität entsprechen und diesen zukunftsweisenden Markt abdecken", freut sich Geschäftsführer Erwin Petz von den Riesneralm Bergbahnen.

Download Pressefoto: 2126 x 1417, 991kb

Die Energie Steiermark ist der größte Vermieter von Elektro-Fahrzeugen in ganz Österreich. Mehr als 1000 Fahrzeuge und 17 verschiedene Typen stehen zur Auswahl. Und mehr als 100 elektrisch betriebene Autos sind Teil des firmeneigenen Fuhrparks. Energie Steiermark baut jetzt in Sachen umweltfreundliche Mobilität weiter aus und investiert in den kommenden zwei Jahren insgesamt mehr als 3,2 Millionen Euro in die Aufrüstung des heimischen E-Tankstellennetzes. Das Ziel: Kein Steirer soll mehr als 15 Kilometer von einer Ladestation entfernt sein.

"Erfreulich ist natürlich aber auch die Tatsache, dass das Team der Riesneralm ganze Arbeit geleistet hat und nun nicht nur strom- sondern auch schneetechnisch einer erfolgreichen Weihnachtssaison entgegenblicken kann. Die begeisterten Rückmeldungen der Skifahrer von den derzeitigen Pistenverhältnissen untermauern diesen Optimismus", so Petz.