Drucklogo
Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
News
Navigationslinks überspringenEnergie Steiermark > Konzern > News > Pressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringenPressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringen.

Harnik

Pressemitteilungen

Neue Steuerungszentrale für Strom- und Gasnetz in Graz eröffnet

  • Energienetze Steiermark GmbH investiert 5 Millionen Euro in Sicherheits-Überwachung von 31.500 Kilometer Strom- und Gasleitungen
  • Über die High-Tech-Netzleitwarte in Graz werden ab sofort rund 4.000 Sicherheits-Einsätze im Jahr koordiniert

Graz, 20.05.2016 - 5 Millionen Euro wurden von den Energienetzen Steiermark - einem Tochterunternehmen der Energie Steiermark - in die Errichtung einer neuen 'Zentralen Netzleitwarte' in Graz investiert, sie ist nach einer Bauzeit von rund eineinhalb Jahren ab sofort das High-Tech-Herz der steirischen Energieversorgung und täglich 24 Stunden im Einsatz. Heute wurde sie von Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer, dem Eigentümervertreter des Landesenergieunternehmens, offiziell eröffnet.

Das Team der Steuerungszentrale überwacht die Sicherheit von steirischen Stromleitungen mit einer Gesamtlänge von 27.500 Kilometer und koordiniert den Betrieb von mehr als 4.000 Kilometer Gasleitungen.

Die europaweit modernste High-Tech-Warte zählt zur sogenannten "kritischen Infrastruktur" und ist daher entsprechend geschützt. Sie ist einem Bunker vergleichbar konzipiert, ihr Standort geheim.

Download Pressefoto: 2126 x 1417, 1,27mb

Insgesamt werden mehr als 4.000 Einsätze im Jahr über diese Einrichtung gesteuert, hier ist auch die zentrale Meldestelle für den Gasnotruf 128 und die Schnittstelle zu den Einsatzorganisationen wie Feuerwehr oder Landeswarnzentrale angesiedelt.

Bis dato gab es zwei getrennte Warten an den Standorten Graz (Strom) und Bruck (Gas). "Erstmals können wir nun das Störungsmanagement für beide Energieträger zentral von einem Standort aus steuern", so Vorstandssprecher DI Christian Purrer, "wir arbeiten mit dem europaweit modernsten Equipment".

Download Pressefoto: 2126 x 1417, 665kb

"Jährlich werden von der Energie Steiermark über 90 Millionen Euro in die Wartung und den Ausbau der Netz-Infrastruktur investiert, die meisten der Aufträge gehen an heimische Unternehmen - das ist ein wichtiger Beitrag für den Wirtschaftsstandort und die Arbeitsplätze in unserem Land", so LHStv. Mag. Michael Schickhofer.

"Die Sicherheit in der Versorgung von 600.000 Kunden ist untrennbar mit der raschen Reaktions- und Einsatzbereitschaft unseres Teams verknüpft. Vor allem bei Schäden nach Unwettern und Unfällen", erklärt Vorstandsdirektor DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, MBA, "darum sind wir auf unsere Mannschaft in den Energienetzen auch besonders stolz".